Inhalt

Für Einrichtungen der Jugendhilfe

Folgende Angebote für Einrichtungen der Jugendhilfe gibt es im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Die Angebote sind in alphabetischer Reihenfolge sortiert. Bitte wenden Sie sich bei Interesse und bei Nachfragen an den jeweiligen Anbieter.

Hinweis: Flyer - Suchtprävention (PDF)

Alkoholfreie Cocktailbar

Inhalt: Anbieten alkoholfreier Mixgetränke als Alternative zu alkoholischen Getränken verbunden mit Informationsvermittlung durch Fachkräfte, Förderung des kritischen Umgangs mit Alkohol

Zielgruppe: Jugendliche und Erwachsene

Zeitrahmen: 2 bis 6 Stunden

Anbieter:
Solidargemeinschaft Neubrandenburg e. V.
Caritas Mecklenburg e. V. Kreisverband Mecklenburg-Strelitz
Evangelische Suchtkrankenhilfe Mecklenburg-Vorpommern gGmgH/ Beratungszentrum Waren-Neustrelitz- für die Müritzregion

Drogeninformationsstände

Inhalt:
Die Drogeninformationsstände können in den Lebenswelten Jugendlicher (z. B. bei selbstorganisierten Veranstaltungen, in Diskotheken, in Freizeiteinrichtungen der Jugendhilfe) eingesetzt werden. Sie schaffen dabei einen Zugang zu nicht moralisierender Information und Beratung. Sie zielen auf einen bewussteren und kritischeren Umgang mit Drogen. Die Jugendlichen sollen dabei ihren eigenen Drogenkonsum reflektieren und können unverbindlich Kontakt mit Beratungsangeboten knüpfen.

Zielgruppe: Jugendliche

Dauer: nach Absprache

Anbieter: Caritas Mecklenburg e. V. Kreisverband Mecklenburg-Strelitz]

Drogeninfostände/ Alkoholfreie Cocktailbar

Zielgruppe
Angehörige, Personen aus dem sozialen Umfeld, riskant konsumierende und ggf. suchtmittelgefährdete junge Menschen und Erwachsene, allgemeine Öffentlichkeit

Inhalt des Projektes
Das Projekt kann in den Lebenswelten Jugendlicher, im öffentlichen Raum oder in Betrieben umgesetzt werden. Vor Ort mixen wir Alkoholfreie Cocktails und bieten damit eine geschmacklich Alternative und neue Ideen für ebenso genussvolle Getränke. Zudem bieten wir verschiedenste Infomaterialien/ Flyer/ Broschüren an. „So ganz nebenbei“ machen wir uns mit unserem Angebot bekannt und können im ungezwungenen Rahmen individuelle Kontakte zu herstellen. Die Drogeninformationsstände, gekoppelt mit der alkoholfreien Cocktailbar schaffen somit einen Zugang zu Informationen und individueller Beratung ohne „erhobenen Zeigefinger“.

Zeitrahmen
Ist individuell abzustimmen

Anbieter und Kontaktdaten
Caritasverband für das Erzbistum Hamburg e.V.
Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkranke und Angehörige,
Regionalstelle Neubrandenburg
Heidmühlenstr. 17, 17033 Neubrandenburg
T.: 0395/ 581 450
F.: 0395/ 581 45 69
www.caritas-im-norden.de
suchtberatung-mst@caritas-im-norden.de

Elternabend zum Thema „Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen“

Zielgruppe
Eltern und Angehörige von Kinder und Jugendlichen, die sich auf diese Thematik vorbereiten wollen und/ oder Unterstützung beim Thema des übermäßigen Medienkonsums in der Familie benötigen

Inhalt 
- Aktuelle Informationen zum (problematischen) Medienkonsum Kinder und Jugendlicher
- Woran ist ein problematisches Medienkonsumverhalten zu erkennen
- Welche Spiele und Onlineportale sind beliebt bei Kindern und Jugendlichen? Wie funktionieren diese?
- Was können die Funktionen des Medienkonsums sein?
- Welche Risiken und Gefahren gibt es?
- Welche Sicherheitseinstellungen können Eltern vornehmen?
- Was kann konkret getan werden, um übermäßigen Medienkonsum zu begrenzen?
- Anregung zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Medienkonsumverhalten
- Welche Hilfsangebote für Kinder, Jugendliche und deren Angehörige gibt es?

Zeitrahmen
Als Zeitrahmen werden erfahrungsgemäß wenigstens zwei Zeitstunden benötigt.

Anbieter
Caritasverband für das Erzbistum Hamburg e.V.
Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkranke und Angehörige,
Regionalstelle Neubrandenburg
Heidmühlenstr. 17, 17033 Neubrandenburg
T.: 0395/ 581 450
F.: 0395/ 581 45 69
www.caritas-im-norden.de
suchtberatung-mst@caritas-im-norden.de


Elternabend zum Thema »jugendlicher Drogenkonsum«

Zielgruppe
Eltern und Angehörige von Jugendlichen, die sich auf diese Thematik vorbereiten wollen und/ oder Unterstützung bei der Bewältigung suchtmittelspezifischer Problemlagen in der Familie benötigenInhalt des Projektes

Inhalt
- Aktuelle Bezüge zum Drogenkonsum Jugendlicher
- Wie und woran kann man Drogenkonsum erkennen?
- Wie sehen die einzelnen Substanzen aus, wie wirken diese?
- Welche Risiken und Gefahren gibt es?
- Welche Unterstützung kann von den Eltern geleistet werden?
- Welche Hilfsangebote für junge Konsumenten und deren Angehörige gibt es?

Zeitrahmen
Als Zeitrahmen werden erfahrungsgemäß wenigstens zwei Zeitstunden benötigt.

Anbieter und Kontaktdaten
Caritasverband für das Erzbistum Hamburg e.V.
Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkranke und Angehörige,
Regionalstelle Neubrandenburg
Heidmühlenstr. 17, 17033 Neubrandenburg
T.: 0395/ 581 450
F.: 0395/ 581 45 69
www.caritas-im-norden.de
suchtberatung-mst@caritas-im-norden.de

Informationsreihe zum Thema Alkohol

Inhalt: 10 aufeinander aufbauende Informationssegmente zum Thema Alkohol, Alkoholmissbrauch- und Abhängigkeit, Selbsthilfegruppen etc. 

Zielgruppe: Erwachsene (Suchtmittelkonsumenten, andere Interessierte) 

Zeitrahmen: 1 x wöchentlich jeweils 1 Zeitstunde

Anbieter: Solidargemeinschaft Neubrandenburg e. V.

Multiplikatorenschulung

Zielgruppe
Lehrer/-innen, Schulsozialarbeiter/-innen; Jugend(sozial)arbeiter/-innen; Mitarbeitende in der Suchtprävention, Sucht- und Drogenberater/-innen

Inhalt
In Ihrem beruflichen Alltag begegnet Ihnen immer wieder das Thema Alkohol und illegalen Drogen. Um Ihnen das notwendige Know-How und Anregungen für Ihre tägliche Arbeit zur Verfügung zu stellen, möchten wir Ihnen ein kostenloses Weiterbildungsprogramm, eine sogenannte Multiplikatorenschulung, anbieten. Im Rahmen dieser Schulung wird Ihnen Basiswissen zu jugendtypischen Verhaltensweisen in Bezug auf Substanzkonsum vermittelt. Des Weiteren erhalten Sie wertvolle Tipps, um suchtpräventive Angebote in Ihre Arbeit einfließen zu lassen, um bei vermuteten oder auch offensichtlichen Drogenkonsum erste konstruktive Interventionen zu setzen. Insgesamt werden Ihre individuellen Handlungskompetenzen gestärkt und Sie befähigt, bei den Jugendlichen eine Veränderungsbereitschaft in Bezug auf ihren Drogenkonsum anzuregen.
Themen der Multiplikatorenschulung werden unter anderem sein: Suchtverlauf, Vermittlung rechtlicher Grundlagen, Reflektion eigener Haltung und Ihrer Rolle als Pädagogen*innen, Auseinandersetzung mit Konsummotiven der Jugendlichen und das Aufzeigen von weiterführenden Unterstützungsangeboten.

Termine/Zeitrahmen
Die Mulitplikatorenschulung wird in diesem Jahr zweimal für jeweils 15 Teilnehmer/-innen angeboten:
• 19.05.2021, 09:00-16:00 Uhr im Saal des Altenpflegeheims Schw. Elisabeth Rivet, Heidmühlenstr. 17, 17033 Neubrandenburg mit Frau Sedat und Frau Hartmann
• 22.09.2021, 9:00-16:00 Uhr im Sozialwerk Malchin, Rudolf-Fritz-Str. 1a · 17139 Malchin mit Frau Kabisch und Frau Hammer

Anmeldung und Kontakt
Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Psychiatriekoordinatorin
Enrica Rebstock
E-Mail: enrica.rebstock@lk-seenplatte.de
Tel.: 0395/57087 3361

Multiplikatorenschulungen zum Thema Alkohol

Inhalt: Hinweise zum Umgang mit Alkohol, Vermittlung eines Suchtverständnis, Co- abhängiges Verhalten

Zielgruppe: Führungskräfte, Personalverantwortliche, Arbeitnehmervertreter, Suchtbeauftragte, betriebliche Suchtkrankenhelfer und andere Ansprechpersonen, Aus- und Weiterbildungsstätten

Zeitumfang: 1 bis 2 Zeitstunden

Anbieter: Solidargemeinschaft Neubrandenburg e. V.  

Multiplikatorenschulungen zum Thema Drogen

Sie haben in Ihrem beruflichen Alltag mit jungen Menschen und/ oder Erwachsenen zu tun, bei denen Sie ein problematisches Konsumverhalten vermuten? Und Sie würden gerne unterstützen, konkrete Hilfestellungen geben oder Hilfsangebote vermitteln?

In den Schulungen für Multiplikatoren werden Ihnen theoretische Grundlagen (Begriffsklärungen, Suchtmodell u. a.)  sowie konkrete Informationen zu den psychotropen Substanzen mit den entsprechenden Wirkungen, Risiken und Langzeitfolgen vermittelt. Daneben werden Ihnen wichtige Verhaltensregeln im Umgang mit suchtmittelkonsumierenden Jugendlichen aufgezeigt. Aber auch Ihr eigenes persönliches Handeln soll reflektiert werden.

Ziel der Schulungen ist es, Ihre individuellen Handlungskompetenzen zu stärken und Sie zu befähigen, bei den Jugendlichen eine Veränderungsbereitschaft in Bezug auf ihren Drogenkonsum anzuregen.

Zeitumfang: ca. 6 Zeitstunden

Anbieter:
Caritas Mecklenburg e. V. Kreisverband Mecklenburg-Strelitz
Evangelische Suchtkrankenhilfe Mecklenburg-Vorpommern gGmgH/ Beratungszentrum Waren-Neustrelitz- für die Müritzregion 

Multiplikatorenschulungen zum Thema Glücksspielsucht

Woran erkenne ich eigentlich, ob jemand spielsüchtig ist?

In den Schulungen wird genau diese Frage geklärt! Sie erfahren, welche Spielertypen es gibt und an welchen Merkmalen Sie erkennen können, ob jemand nur gelegentlich spielt oder bereits ein ernsthaftes Problem hat. Neben aktuellen rechtliche Grundlagen zum Glücksspiel in Deutschland werden Ihnen umfangreiche Informationen zur Glücksspielsucht und einhergehenden psychischen Erkrankungen vermittelt. Zusätzlich werden Ihnen Beratungs- und Behandlungsangebote aufgezeigt.

Multiplikatoren haben hier die Möglichkeit ihr eigenes Erleben und Handeln zu reflektieren und können erfahren, wie sie eine Veränderungsbereitschaft bei betroffenen Glücksspielern anregen können.

Zeitumfang: ca. 6 Zeitstunden

Anbieter: Caritas Mecklenburg e. V. Kreisverband Mecklenburg-Strelitz

Multiplikatorenweiterbildung

Zielgruppe
MitarbeiterInnen aus dem schulischen, beruflichen und pädagogischen Bereich (z. B. Jugendhilfe, Schule, Ausbildung, Arge, Arbeitsamt, …) im Raum Neubrandenburg, Friedland und Burg Stargard, die mit suchtmittelspezifischen Problemlagen ihrer Klienten konfrontiert sind.

Inhalt des Projektes
- Unterstützung im Umgang mit suchtmittelkonsumierenden Jugendlichen
- Stärkung der individuellen Handlungskompetenzen
- Vermittlung theoretischer Impulse zu grundlegenden Begriffsklärungen und dem Suchtmodell
- konkrete Substanzinfos mit den entsprechenden Wirkungen, Risiken, Langzeitfolgen
- Funktionen des (jugendlichen) Drogenkonsums
- wichtige Verhaltensregeln im Umgang mit suchtmittelkonsumierenden Jugendlichen
- Reflektion des persönlichen Handelns (des Helfers/ Lehrers)
- Anregung einer notwendigen Veränderungsbereitschaft (beim Konsumenten)

Zeitrahmen
Als optimal für die Teilnehmer haben sich zwei aufeinanderfolgende Termine im ein bis zweiwöchigen Abstand zu je drei Zeitstunden erwiesen. Konkrete Absprachen zu individuellen Wünschen und Vorstellungen und den anfallenden Kosten können im persönlichen Vorgespräch geklärt werden.

Anbieter und Kontaktdaten
Caritasverband für das Erzbistum Hamburg e.V.
Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle
für Suchtkranke und Angehörige Regionalstelle Neubrandenburg
Heidmühlenstr. 17, 17033 Neubrandenburg
T.: 0395/ 581 450
F.: 0395/ 581 45 69
www.caritas-im-norden.de
suchtberatung-mst@caritas-im-norden.de

Präventionsveranstaltungen in Schulen und Berufsschulen

Inhalt:
Informationen zu Gefahren verschiedener Suchtmittel auch mit Hilfe von Anschauungsmaterialien (Drogenkoffer, transparentes Zigarettenmodell etc.), Unterstützen des selbstbewussten Entscheidens gegen Suchtmittel, Aufzeigen von alternativen Handlungsstrategien in der Peergroup

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche 

Zeitumfang: Doppelstunde (90 min)

Anbieter: Solidargemeinschaft Neubrandenburg e. V. 

Projekt FreD - Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten

Inhalt: Das FreD-Konzept folgt einem sehr einfachen Prinzip: Nicht wegschauen, sondern handeln! Irgendjemandem fallen junge Menschen garantiert irgendwann auf, wenn sie übermäßig Alkohol trinken oder illegale Drogen konsumieren. Dann muss eingeschritten werden! Der Zeitpunkt des richtigen und frühzeitigen Eingreifens darf nicht verpasst werden. Denn die Folge könnte sein, dass der betreffende junge Mensch in ein noch größeres Suchtproblem abgleitet. Fallen junge Menschen wegen Drogen- oder Alkoholkonsums auf - bei der Polizei, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Verein -, dann folgt eine "gesundheitsbezogene Intervention". Die Teilnahme am Interventionskurs soll dabei keine Strafe sein. Die Jugendlichen erhalten damit die Chance, frühzeitig über ihren Drogenkonsum und ihren Weg dorthin nachzudenken. Eine Chance, um Schlimmerem vorzubeugen.

Zielgruppe: Jugendliche von 14 bis 21 Jahre

Anbieter: Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Suchtberatungs- und Behandlungsstellen Altentreptow und Demmin- für die Regionen Demmin, Altentreptow, Neubrandenburg Evangelische Suchtkrankenhilfe Mecklenburg-Vorpommern gGmbH/ Beratungszentrum Waren-Neustrelitz- für Müritzregion Landeskoordinierungsstelle für Suchtthemen MV - landkreisweit

SKOLL - Selbstkontrolltraining

Inhalt:
Bei Skoll steht die Auseinandersetzung mit der eigenen Situation, eigenem Konsum und/oder Verhalten im Mittelpunkt. Ziel ist es, Konsum und Verhalten zu analysieren, zu stabilisieren, zu reduzieren oder bestenfalls ganz einzustellen. In den Sitzungen werden individuelle Trainingspläne erstellt und alternative Verhaltensmöglichkeiten aufgezeigt. Des weiteren werden sowohl der Umgang mit Suchtdruck als auch sozialem Druck und Stressbewältigung trainiert.

Zielgruppe: Jugendliche, Erwachsene jeden Alters

Dauer: 10 Einheiten a 90 Minuten, Nachtreffen; max. 10 Teilnehmer

Anbieter: Sozialwerk Malchin-Teterow e. V.

Trampolin - Kinder aus suchtbelasteten Familien entdecken Ihre Stärken

Inhalt: Kinder, die mit mindestens einem Elternteil leben, das unter einer Suchterkrankung leidet, sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Dieses Projekt ist speziell für Kinder von Eltern mit stoffgebundenen Abhängigkeitserkrankungen konzipiert. Wichtigster Bestandteil ist dabei die Begegnung und der Austausch der betroffenen Kinder untereinander. Die Kinder lernen, dass es anderen Kindern ähnlich geht und sie nicht allein sind. Daneben wird ihnen Wissenwertes über Drogen- und Alkoholabhängigkeit vermittelt und es wird ihnen gezeigt, wie und wo sie sich bei Bedarf Hilfe und Unterstützung holen können. Ziel des Projektes ist es, den Kindern einen Raum dafür zu geben, spielerisch ihre Stärken zu entdecken und ein neues Selbstbewusstsein zu entwickeln. Dieses soll die Grundlage schaffen, mit schwierigen Situationen zukünftig besser umzugehen. 
Zielgruppe: Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren

Zeitumfang: 9 Gruppensitzungen à 90 Minuten

Anbieter: Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Suchtberatungs- und Behandlungsstellen Altentreptow und Demmin- für die Regionen Demmin, Altentreptow, Neubrandenburg